Preisträger 2016: Dirk Reinhardt, Train Kids.

Reinhardt schildert anhand des Schicksales von Miguel, einem 14jährigen aus Guatemala, wie zahlreiche Jugendliche Tag für Tag versuchen, den langen und gefährlichen Weg mit einem Güterzug in die Vereinigten Staaten zu bewältigen, um in eine bessere Welt flüchten zu können. Der Autor hat dafür umfangreiche Recherchen vor Ort gemacht und mit zahlreichen Jugendlichen gesprochen. Man schätzt, dass jährlich 50.000 Jugendliche den Weg durch Mexiko suchen. Erschienen im Verlag Gerstenberg. 

Anna Kuschnarowa erhielt 2014 für ihr Buch „Kinshasa Dreams“ den Preis.

In dem für Jugendliche ab 14 Jahren empfohlenen, 2012 im Verlag Gulliver, von Beltz & Gelberg erschienenen Roman erzählt Anna Kuschnarowa die Geschichte von Jengo Longomba aus Kinshasa. Er erlebt das Zerbrechen seiner Familie und verlässt nach diesem Verlust seines Schutzes als Heranwachsender seine Heimat. Auf der Suche nach seiner Mutter und geleitet von seinem Traum, als Boxer einen Platz im Leben zu finden, gelangt er über Ägypten und Libyen nach Frankreich, doch als Illegaler darf er nirgendwo lange bleiben. Jengos Schicksal steht für viele Flüchtlingsgeschichten über einen Menschen zwischen den Kulturen.  

Der Friedrich-Gerstäcker-Preis für Jugendliteratur ging 2012 an Michael Grzimek für seinen Roman Tristan.

Eine sehr interessante Rezension von Ulrich Karger findet sich hier: https://buechernachlese.de/archiv/uk_grizmek_martin_tristan.html

Informationen über den Friedrich-Gerstäcker-Preis für Jugendliteratur findet man auch hier auf den Seiten der Stadt Braunschweig:

www.braunschweig.de/friedrich-gerstaecker-preis

Friedrich-Gerstäcker-Preis für Jugendliteratur

Aus den Statuten des Preises: Zum Andenken an den Weltreisenden und Schriftsteller Friedrich Gerstäcker (1816-1872), der seine Jugend und seine letzten Lebensjahre in Braunschweig verbrachte, hat die Stadt Braunschweig 1947 den Friedrich-Gerstäcker-Preis gestiftet. Er ist damit der älteste Jugendbuchpreis Deutschlands.

Mit der Verleihung dieses mit 6.500 Euro dortieren Preises würdigt die Stadt Braunschweig alle zwei Jahre ein in deutscher Sprache verfasstes Werk einer/s lebenden Schriftstellerin/Schriftstellers aus dem deutschsprachigen Raum Europas. Das preisgekrönte Buch soll jungen Erwachsenen in sprachlich anspruchsvoller Form das Abenteuer der Begegnung mit fremden Welten fantasievoll vor Augen führen und dabei die Gedanken der Toleranz und Weltoffenheit in der Auseinandersetzung mit anderen Traditionen, Religionen, Rassen und Wertvorstellungen näherbringen. Die Vermittlung eines Problembewusstseins im Umgang mit Unbekanntem und die Thematisierung gesellschaftlicher Tabus sollen die jungen Leserinnen und Leser zur eigenen Positionsbestimmung anregen.